Firmenchronik der Jung GmbH, Richard-Wagner-Str. 3, 69502 Hemsbach

Am 15. März 1930 wurde der Malerbetrieb Jung von Malergeselle Emil Jung in der Landstrasse 57 in Hemsbach gegründet. Hintergrund war die damals hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland, die den 20-jährigen veranlasste einen Regierungserlass zu nutzen. Dieser erlaubte es den Handwerkern, sich auch ohne Meisterbrief selbständig zu machen. War er anfangs noch allein tätig, konnte er aufgrund der guten Aufträge schon bald Gesellen be-schäftigen. Nach dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges wurden Firmeninhaber und Gesel-len zum Wehrdienst eingezogen und notgedrungen ruhte der Betrieb.

Nach seiner Entlassung aus dem Wehrdienst nahm Emil Jung die Geschäfte wieder auf und führte seinen Betrieb zunächst allein weiter, stellte aber bald wieder Gesellen ein. Am 26. Juni 1947 legte er schließlich die Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Mannheim ab. Jetzt durfte er auch Lehrlinge ausbilden - wovon er regelmäßig Gebrauch machte.

Die wirtschaftliche Entwicklung und den sich daraus entwickelnden Bauboom in Deutschland nutzte der Firmeninhaber, um seinen Betrieb kontinuierlich zu erweitern, so dass er zeitweise bis zu 28 Mitarbeitern beschäftigte. Unterstützt wurde er dabei von seinem Sohn Richard und im kaufmännischen Bereich von seinem Schwiegersohn Uwe Dietrich.

Richard Jung hatte nach seiner Schulausbildung ebenfalls das Maler- und Lackiererhand-werk bei Malermeister Süßmuth in Weinheim erlernt. Nach bestandener Gesellenprüfung erweiterte er seine Berufskenntnisse in der Schweiz und besuchte anschließend die Meister-schule in Lahr. 1970 legte er im Alter von 21 Jahren vor der Handwerkskammer Freiburg seine Meisterprüfung ab. Unmittelbar danach trat er wieder in den väterlichen Betrieb ein.

Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters im Jahr 1975 führte Richard Jung den Betrieb wei-ter. Die konjunkturelle Entwicklung veranlasste ihn, die Mitarbeiterzahl sukzessive wieder zu reduzieren. 1984 verlagerte er den Firmensitz in die neuen Betriebsräume in der Richard-Wagner-Str. 3 in Hemsbach und hatte somit Platz um den Betrieb der fortschreitenden tech-nischen Entwicklung anzupassen. 1991 wandelte er den Betrieb in eine GmbH um.

Sein Sohn Axel erlernte das Maler- und Lackiererhandwerk in Heidelberg und besuchte nach Ableistung des Grundwehrdienstes zwei Jahre lang die Schule für Farbe und Gestaltung in Stuttgart. Diese schloss er 2002 mit dem Meister- sowie Fachwirttitel erfolgreich ab. An-schließend sammelte er noch zwei Jahre lang Berufserfahrung bei einem Großunternehmen in Ludwigsburg. Im August 2004 trat mit Axel Jung die dritte Generation in den Betrieb ein.